WHO empfiehlt Sondersteuer auf zuckerhaltige Getränke

Klare Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation: Menschen sollen von zuckerhaltigen Getränken abgehalten werden, um die weltweite Fettleibigkeitsepidemie zu bekämpfen.

2015 waren nach WHO-Daten weltweit 42 Millionen Kinder unter fünf Jahren übergewichtig oder fettleibig. Dies entspricht einer Steigerung um elf Prozent innerhalb von 15 Jahren. Schon heute haben etwa 25.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland Diabetes, schätzungsweise 2000 bis 5000 davon vom Typ 2.
Ein Hauptauslöser ist Fettleibigkeit, die inzwischen häufigste chronische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen.
Der Kampf gegen die Fettleibigkeit und die damit verbundenen Krankheiten sollte nach Überzeugung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beim Geldbeutel ansetzen: Allen Regierungen sei zu empfehlen, zuckerhaltige Getränke mit einer Sondersteuer von mindestens 20 Prozent zu belegen. Eine solche Steuer könne den Konsum von Zucker verringern und Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und Karies reduzieren.

Mehr: http://www.who.int/dietphysicalactivity/publications/fiscal-policies-diet-prevention/en/