Gesundheitskongress des Westens "Brücken bauen - Gute Versorgung über Sektorengrenzen hinweg"

die elfte Auflage der jährlich ausgerichteten Veranstaltung findet am 7. und 8. März 2017 im Kölner Gürzenich statt.

Dann wird es um die Überwindung von Mauern im deutschen Gesundheitswesen gehen, um die Überwindung der Trennung des ambulanten von dem stationären Sektor sowie die strikte Trennung zwischen Akut, Reha und Pflege.

Wie eine gute Versorgung über die Sektorengrenzen hinweg gewährleistet werden kann, steht im Mittelpunkt beim Gesundheitskongress des Westens 2017. Außerdem finden sich die aktuellen Themen aus der Gesundheitspolitik und wichtige Fachthemen auf der Agenda: die Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes, Qualitätskriterien des IQTiG, eine erste Bilanz des Innovationsfonds, die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Weitere Schwerpunkte sind Digitalisierung und Health 4.0, Personalgewinnung, das Antikorruptionsgesetz, Exzellenz in der Medizin. Auch wird hier das Präventionsgesetz thematisiert werden.

Am ersten Tag findet zum siebten Mal der Reha-Dialog statt und am zweiten Kongresstag richtet sich ein eigener Veranstaltungs- und Fortbildungsteil des Gesundheitskongresses des Westens erneut an niedergelassene Ärztinnen und Ärzte.

Zum Gesundheitskongress des Westens werden auch in diesem Jahr wieder über 900 Besucher erwartet - Klinikmanager, Ärzte, Verantwortliche aus Gesundheitspolitik und -unternehmen, aus Forschung und Wissenschaft sowie der Pflege. Die elfte Auflage der jährlich ausgerichteten Veranstaltung findet am 7. und 8. März 2017 im Kölner Gürzenich statt.

Weitere Informationen und die Anmeldung unter:
http://www.gesundheitskongress-des-westens.de