Wie werde ich ... Hygienekontrolleur/in?

BERUFSBILD

Hygienekontrolleure und -kontrolleurinnen bzw. Gesundheitsaufseher/innen übernehmen Kontroll- und Beratungsaufgaben im Öffentlichen Gesundheitsdienst, vor allem in den Bereichen Infektionsschutz und Seuchenabwehr, Umwelthygiene sowie Hygiene in Krankenhäusern und anderen Gemeinschaftseinrichtungen.
Sie arbeiten in erster Linie bei kommunalen Behörden der Gesundheitsverwaltung, insbesondere in Gesundheitsämtern.

Die Tätigkeiten sind:

  • Infektionsschutz und -prävention, Ermittlungen und Überwachung der Durchführung von Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten beim Menschen, Ausbruchsmanagement
  • Überwachung von Trinkwasserversorgungsanlagen und Überwachung der Hygiene des Schwimm- und Badewesens einschließlich medizinischer Bäder und Saunen
  • Überwachung der hygienischen Verhältnisse und der Durchführung der angeordneten Maßnahmen in öffentlichen oder gewerblichen Einrichtungen, insbesondere in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Einrichtungen zur Betreuung und Pflege älterer Menschen und andere Gemeinschaftseinrichtungen
  • vielfältige weitere Tätigkeiten im Bereich der Umwelthygiene

AUSBILDUNGSSTÄTTEN

Die Ausbildungsbehörde ist der Kreis oder die kreisfreie Stadt. Sie stellt den/die Bewerber/-in ein, teilt diese/n der unteren Gesundheitsbehörde zur Ausbildung zu und entsendet ihn/sie zum theoretischen Lehrgang an die Akademie.

VORAUSSETZUNG

Zulassungsvoraussetzungen sind:

  1. Gesundheitliche und persönliche Eignung zur Ausübung des Berufs
  2. mittlerer Schulabschluss, oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Abschluss oder
  3. Hauptschulabschluss, oder ein anderer als gleichwertig anerkannten Abschluss, in Verbindung mit dem erfolgreichen Abschluss einer mindestens zweijährigen förderlichen Berufsbildung oder
  4. erfolgreicher Abschluss einer sonstigen zehnjährigen allgemeinen Schulbildung.

DAUER

Der Ausbildungsbeginn ist der 1. Dezember des Jahres. Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Sie gliedert sich in zwei Abschnitte:

  1. eine praktische Ausbildung (mindesten 3.700 Stunden) und
  2. eine theoretische Ausbildung (mindestens 900 Unterrichtsstunden), die in vier Teilen durchgeführt wird und sich über das zweite und dritte Ausbildungsjahr verteilt. Der theoretische Unterricht findet überwiegend in Lehrgesprächen statt und wird durch Übungen, Gruppenarbeiten und Exkursionen vertieft.

KENNTNISSE

Innerhalb des theoretischen Ausbildung an der Akademie werden Kenntnisse vermittelt zu den Gebieten:
Allgemeine Berufs-, Verwaltungs- und Rechtskunde, Gesundheits- und Umweltrecht; Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten; Hygiene und Überwachung von öffentlichen Einrichtungen; Hygiene und Überwachung von Trink- und Badewasser sowie Abwasser; Umweltbezogener Gesundheitsschutz; vorbeugende Maßnahmen des Katastrophen- und Zivilschutzes; Grundlagen epidemiologischer Erhebungen und Auswertungen.

LERNINHALTE

Fach: Arbeitsmethodik und Wissensmanagement (60 Unterrichtsstunden)
Fach: Staatskunde, Rechts- und Verwaltungskunde (90 Unterrichtsstunden)
Fach: Öffentliches Gesundheitswesen (80 Unterrichtsstunden)
Fach: Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten (340 Unterrichtsstunden)
Fach: Umwelthygiene und Gesundheitsschutz (330 Unterrichtsstunden)

PRÜFUNG

Die staatliche Prüfung zur Hygienekontrolleurin und zum -kontrolleur schließt die Gesamtausbildung am Ende des letzten Lehrgangsteils ab. Zulassungsvoraussetzungen für die Prüfung sind:

a) das Berichtsheft über die praktische Ausbildung,
b) die erfolgreiche Teilnahme an der praktischen Ausbildung,
c) die erfolgreiche Teilnahme an der theoretischen Ausbildung und
d) der Nachweis über die erfolgreiche Ausbildung zur/zum Desinfektor/in.

GESETZLICHE GRUNDLAGEN

Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Hygienekontrolleurinnen und -kontrolleure (APO-Hyg.-Kontr.) vom 8. Juni 2017 (GV.NRW.2017, Nr. 22, S. 595), in Kraft seit 1. Juli 2017

HINWEIS

Die Lehrgangsplätze sind begrenzt. Aus zwingenden organisatorischen Gründen werden nur vollständige Anmeldungen (namentliche Nennung des Lehrgangsteilnehmenden im Sinne von vollzogenen Einstellungen) bei der Platzvergabe berücksichtigt.

KOSTEN

Das Teilnahmeentgelt für den theoretischen Lehrgang beträgt 10.800 Euro für Teilnehmende aus Nicht-Trägerländern der Akademie, Angehörige der Bundeswehr sowie bei Umschulungsmaßnahmen (z.B. BfA/ LVA/Arbeitsamt). Für alle Teilnehmenden fallen Skriptgebühren von 150 Euro an.

65. LEHRGANG ZUM/ZUR HYGIENEKONTROLLEUR/-IN 2020/21 (DÜSSELDORF)

27.01.2020 – 20.03.2020 (Teil 1)
16.11.2020 – 11.12.2020 (Teil 2)
19.04.2021 – 25.06.2021 (Teil 3)
20.09.2021 – 26.11.2021 (Teil 4)

66. LEHRGANG ZUM/ZUR HYGIENEKONTROLLEUR/-IN 2020/21 (BERLIN)

27.01.2020 – 20.03.2020 (Teil 1)
16.11.2020 – 11.12.2020 (Teil 2)
19.04.2021 – 25.06.2021 (Teil 3)
20.09.2021 – 26.11.2021 (Teil 4)

(Stand 03.12.2018, PT)