Laura Arnold, MSc, MA

Lebenslauf

Laura Arnold ist Epidemiologin. Sie hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München Epidemiology (MSc) und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Gesundheitsförderung (MA) und Soziale Arbeit (BA) studiert.

Seit 2019 arbeitet sie als Referentin für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung an der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf. Im Weiterbildungskurs zum/zur Facharzt/ärztin für Öffentliches Gesundheitswesen leitet sie das Modul II - Epidemiologie, Gesundheitsberichterstattung und Gesundheitsplanung.

2018 bis 2019 war Laura Arnold wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Evidence-based Public Health der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie hat in dieser Zeit u.a. an einem Projekt zur Adaption komplexer Public Health Interventionen mitgewirkt (The ADAPT Study) und war am Aufbau der Pettenkofer School of Public Health beteiligt. Von 2015 bis 2019 war Laura Arnold als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Studiengangskoordination und Weiterentwicklung des Masterstudiengangs Angewandte Gesundheitswissenschaft an der Hochschule Ravensburg-Weingarten tätig. Zuvor hat sie von 2013 bis 2015 das Projekt Heimkinderzeit an der Katholischen Hochschule Freiburg koordiniert.

Seit 2013 ist Laura Arnold als Dozentin für Statistik, Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung an verschiedenen Hochschulen und Universitäten tätig, aktuell lehrt sie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der Hochschule Ravensburg-Weingarten.

Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Weiterentwicklung systematischer und bedarfsorientierter Public Health-Planungsprozesse.



Publikationen (Auszug)

Arnold L, Stratil J (2021): Strategie zum risikostratifizierten Einsatz von Antigen-Schnelltests: Eindämmung der SARS-CoV-2-Pandemie durch die Integration von Schnelltests in das Fall- und Kontaktpersonenmanagement. In: Gesundheitswesen. DOI: 10.1055/a-1408-3885. (Link)

Arnold L, Teichert U (2021): Politischer Reformprozess im Zuge der COVID-19-Pandemie: Der Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst. In: Public Health Forum 29 (1), S. 47–50. DOI: 10.1515/pubhef-2020-0130 (Link)

Movsisyan A, Arnold L, Copeland L, Evans R, Littlecott H, Moore G, O'Cathain A, Pfadenhauer L, Segrott J, Rehfuess E. (2021): Adapting evidence-informed population health interventions for new contexts: a scoping review of current practice. Health research policy and systems 19 (13). DOI: 10.1186/s12961-020-00668-9 (Link)

Stratil JM, Voss M, Arnold L (2020): WICID framework version 1.0: criteria and considerations to guide evidence-informed decision-making on non-pharmacological interventions targeting COVID-19. BMJ global health 5 (11), e003699. DOI: 10.1136/bmjgh-2020-003699 (Link)

Arnold L, Drees S, Geffert K, Gepp S, Jung L, Sell K, Stratil JM (2020): HiAP nach COVID-19: Eine Zukunftsperspektive des Nachwuchsnetzwerk Öffentliche Gesundheit. Public Health Forum 28 (3), 223-225. DOI: 10.1515/pubhef-2020-0033 (Link)

Arnold L, Mörschel K, Suffel A, Philipsborn P von (2020): Präventionspolitik – Nicht nur ein Themenfeld für das Gesundheitsressort. Public Health Forum 28 (3), 202-204. DOI: 10.1515/pubhef-2020-0033 (Link)

Rosenkötter N, Borrmann B, Arnold L, Böhm A (2020): Gesundheitsberichterstattung in Ländern und Kommunen: Public Health an der Basis. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz. DOI: 10.1007/s00103-020-03190-z (Link)

Movsisyan A, Arnold L, Evans R, Hallingberg B, Moore G, O’Cathain A, Pfadenhauer LM, Segrott J, Rehfuess E (2019): Adapting evidence-informed complex population health interventions for new contexts: a systematic review of guidance. Implementation Sci 14 (1), 132. DOI: 10.1186/s13012-019-0956-5 (Link)

Starke D, Arnold L, Fertmann R, March S, Moebus S, Terschüren C, Szagun B (2018): Methodische Herausforderungen der Präventionsberichterstattung. In: Gesundheitswesen 80 (8-09), S. 732–740. DOI: 10.1055/a-0665-6249 (Link)

Boscher C, Arnold L, Lange A, Szagun B (2018): Die Last der Ungerechtigkeit. Eine Längsschnittanalyse auf Basis des SOEPs zum Einfluss subjektiv wahrgenommener Einkommensgerechtigkeit auf das Risiko einer stressassoziierten Erkrankung. In: Gesundheitswesen 2 (80), S71-S79. DOI: 10.1055/s-0043-107876 (Link)

Arnold L, Keller B, Lange A Szagun B (2018): "Mein Haus, mein Auto, mein Boot". Zufriedenheit mit dem Lebensstandard als geschlechtsspezifischer Mortalitätsprädiktor. In: Gesundheitswesen 2 (80), S88-S96. DOI: 10.1055/s-0042-102348 (Link)


Mitarbeit an Stellungnahmen

Ziech P, Horn A, Hämel K, Arnold L et al. (2021): Anpassungen der Infektionsschutzmaßnahmen in Alten- und Pflegeheimen. Empfehlungen zum Umgang mit Unsicherheiten bei der Anpassung von Infektionsschutzmaßnahmen an erfolgte Impfungen gegen COVID-19. Hg. v. Kompetenznetz Public Health COVID-19. Bremen. (Link)

Stratil J M*, Arnold L*, Gerhardus A et al. (2021): Strategie zum risikostratifizierten Einsatz von Antigen-Schnelltests. Eindämmung der SARS-CoV-2-Pandemie durch die Integration von Schnelltests in das Fall- und Kontaktpersonenmanagement. Hg. v. KompetenznetzPublic Health COVID-19. Bremen (Link)

Arnold L, Barkmann J, Helmer S, et al. (2020): Kontext– und adressat*innenorientierte Risikokommunikation bei COVID-19. Ein Beitrag zur wirksamen Verhaltensprävention. Hg. v. KompetenznetzPublic Health COVID-19. Bremen (Link)

Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) (2019): Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) zum ersten Präventionsbericht nach § 20d Abs. 4 SGB V der Nationalen Präventionskonferenz (NPK) vom Juni 2019 (Link)

Nachwuchsnetzwerk Öffentliche Gesundheit (NÖG) (2019): Eine Public-Health-Strategie für Deutschland – Diskussionspapier des Nachwuchsnetzwerks Öffentliche Gesundheit (NÖG). Gesundheitswesen 81 (07), 522-523. DOI: 10.1055/a-0901-1150 (Link)

Arnold L
, Szagun B (2015): Gesundheitliche Lage von Jungen und Männern in Baden-Württemberg. In: Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg (Hg.): Jungen- und Männergesundheit in Baden-Württemberg 2015. Stuttgart, 8-76 (Link)

Arnold L (2015): Soziale Rahmenbedingungen von Gesundheit. In: Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg (Hg.): Jungen- und Männergesundheit in Baden-Württemberg 2015. Stuttgart, 77-91 (Link)

Arnold L, Fassnacht N, Gäng A et al (2013): Gesundheit im Bodenseekreis. Analyse der Todesursachen- und Krankenhausdiagnosestatistik. Landratsamt Bodenseekreis (Hg.). Friedrichshafen, 2013 (Link)



Berichte, Buchbeiträge und Protokolle

Stratil J M, Biallas R L, Burns J, Arnold L et al. (2021): Non-pharmacological measures implemented in the setting of long-term care facilities to prevent SARS-CoV-2 infections and their consequences: a rapid review. In: Cochrane Database of Systematic Reviews. DOI: 10.1002/14651858.CD015085.

Starke D, Arnold L, Szagun B (2020): Kommunale Problemlagen im Spiegel der Zwischenbilanz des Präventionsgesetzes. In: Robert Koch-Institut, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Hg.) Über Prävention berichten – aber wie? Methodenprobleme der Präventionsberichterstattung. (Beiträge zur Gesundheitsberichterstat-tung des Bundes) RKI, Berlin, 23-30. DOI: 1025646/6945 (Link)

Working Group Teaching in Epidemiology, GMDS, DGEpi (2019): Catalogue of Learning Objectives Epidemiology – Basics of Epidemiology, 2019 (Link)

Arnold L, Szagun B (2019): Status(un)zufriedenheit als Prädiktor des Krankheits- und Sterberisikos. In: Hommes, F., Stratil, J. und Ströbele, M.; Bruchhausen, W. (Hg.): Forschung mit Weitblick. ein Handbuch für Studierende mit Interesse an Global-Health-Forschung. Ein Projekt der Global Health Alliance-Deutschland. Berlin, 49-50 (Link)

Siebert A, Arnold L, Kramer M (2016): Heimkinderzeit. Eine Studie zur Situation von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen der katholischen Behindertenhilfe in Westdeutschland (1949-1975). Freiburg: Lambertus. ISBN: 9783784128986.