News-Archiv

Kinder-Comic zur Corona-Schutzimpfung

Sie möchten Kindern die Corona-Impfung kindgerecht erklären? Für Kinder gibt es jetzt einen Comic, der Kinder ab fünf Jahren rund um die Corona-Schutzimpfung informiert. „Wie wir uns durch´s Impfen schützen können!“ heißt der Comic, den das Bundesgesundheitsministerium aktuell herausgegeben hat. Lisa und Paul lernen, was Corona ist und was sie selbst tun können, damit sie sich nicht so leicht anstecken. Sie erfahren auch, warum eine Impfung am besten hilft, nicht krank zu werden.

Die Leser begleiten Lisa [...]

E-Rezept verschoben

Die Einführung des E-Rezepts ist auf unbestimmte Zeit verschoben. Das teilte am Dienstagabend das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) der gematik mit. Die wichtigste Voraussetzung für den verpflichtenden Einsatz des E-Rezepts, die flächendeckende technische Verfügbarkeit, sei noch nicht gegeben.

Neuer Corona-Impfstoff kommt auf den Europäischen Markt

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) empfiehlt die bedingte Zulassung des „Totimpfstoffs“ des US-Herstellers Novavax für Menschen ab 18 Jahren. Die Europäische Kommission muss noch ihr OK geben. Wann er in Deutschland eingesetzt werden kann, ist noch nicht entschieden. Im besten Fall Anfang 2022.

Podiumsdiskussion Medizinausbildung im Öffentlichen Gesundheitsdienst

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veranstaltete am 24. November 2021 im Rahmen des Unterrichtsmoduls Master of Medical Education (MME) eine Online-Diskussion zum Thema Medizinausbildung im Öffentlichen Gesundheitsdienst.

Trinkwasserkontrolle digital und mobil

Das Gesundheitsamt im Landkreis Merzig-Wadern hat einiges zu bieten, zum Beispiel in Sachen Digitalisierung.

Gesundheitsamt der Stadt Köln - Die Pandemie als Digitalisierungsschub

Die Corona-Pandemie traf im März 2020 Köln als Millionenmetropole. Mehr als 8.000 Personen waren in kurzer Zeit von Quarantänemaßnahmen betroffen, so dass sich die Kontaktnachverfolgung mit den bisherigen Hilfsmitteln nicht mehr organisieren ließ. Eine zeitaufwändige Ausschreibung einer neuen Lösung war aufgrund der dynamischen Pandemiesituation keine Option.

Gefahren illegaler Arzneimittelimporte abwehren

Mehr als 100.000 Arzneimittel stehen in Deutschland zur Verfügung. Trotz dieser enorm großen Auswahl beziehen viele Verbraucher:innen Produkte aus dem Ausland, besonders aus Ländern außerhalb Europas. Die größte Antriebskraft, Arzneimittel über das Internet zu bestellen, ist der geringere Preis – doch der Ersparnis stehen oft erhebliche Risiken gegenüber.

Ein weiterer Grund für den illegalen Bezug hängt mit der Scham zusammen. Bei intimem Problemen verzichten Patient:innen auf einen Besuch eines Arztes [...]