Workshop & Erfahrungsaustausch: Medizinische Versorgung von Flüchtlingen durch den ÖGD. Was wird getan, was wird erwartet und was können wir tun?

Einladung zur gemeinsamen Fortbildung der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen und des Förderverein der Akademie am 19. Oktober

NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! 

Das aktuelle Arbeitsthema in allen Gesundheitsämtern bundesweit ist die medizinische Versorgung von Flüchtlingen. Durch die ständig ansteigende Zahl der Menschen, die in Deutschland ankommen, steigt der Handlungsdruck auf alle Beteiligten. Es ist daher an der Zeit, die medizinischen Notwendigkeiten und die Verbesserung der medizinischen Hilfe durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Öffentlichen Gesundheitsdiensts zu identifizieren und zu positionieren.

Es soll diskutiert werden, welche Erfahrungen seit Beginn der Flüchtlingskrise bereits gemacht wurden, welche verschiedenen Projekte ausprobiert werden und wie die Situation in den unterschiedlichen Regionen in Deutschland ist.
Dabei sollen vor allem anhand von praktischen Beispielen (good practice) Lösungsmöglichkeiten diskutiert werden. Zur Einordnung der Aktivitäten und zur Erläuterung des rechtlichen Hintergrundes werden Fachexpertinnen und Fachexperten anwesend sein.
Es werden Workshops angeboten, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Fragen und Erfahrungen austauschen und diskutieren können. Die Ergebnisse der Workshops werden dokumentiert und für alle zusammengetragen.


Programm

09.00  Begrüßung und Einführung in die Gesamtproblematik  (Anne Bunte, Ute Teichert)
09.10  Erfahrungen aus 35 Jahren Flüchtlingsarbeit (Karin Asboe, Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.)
09.40  Humanitäre Hilfe für Flüchtlinge – ein Modell für Deutschland? (Joachim Gardemann, Kompetenzzentrum „Humanitäre Hilfe“ der Fachhochschule Münster)
10.10  Kaffeepause

10.30  Überblick über die rechtliche Situation (N. N.)
11.00  Darstellung der Erfahrungen aus dem Landkreis Mettmann (Rudolf Lange, Gesundheitsamt Kreis Mettmann)
11.30  Darstellung der Erfahrungen aus der Großstadt Hamburg (Johannes Nießen, Gesundheitsamt Hamburg-Altona)
12.00  Medizinische Versorgung von Flüchtlingen: Impfstrategien (Jan Leidel, Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut)
12.30  Moderierte Diskussion mit den Fachexperten (Ute Teichert)
13.00 Mittagspause

14.00 Workshops
Workshop I:     Strategien für rationale Impfprogramme
Workshop II:   Welche Rolle spielen seelische Erkrankungen in der akuten Unterbringungssituation?
Workshop III:  Eingliederung in das System der Regelversorgung
Workshop IV:  Zusammenarbeit mit NGOs und Behörden?
15.30  Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse aus den Workshops

17.00 Verabschiedung


Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen des ÖGD.
Die Teilnehmerzahl ist auf 150 Personen begrenzt. Bei der Anmeldung geben Sie bitte an, an welchem Workshop Sie teilnehmen möchten.

 

Veranstaltungsort
Akademie für öffentliches Gesundheitswesen
Kanzlerstraße 4

40472 Düsseldorf


Veranstaltungsleitung
Dr. Anne Bunte, Erste Vorsitzende des Fördervereins der Freunde und Absolventen der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen e. V.

Dr. Ute Teichert, Leiterin der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen



Wichtige Hinweise:

Anmeldung
Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung Veranstaltungsnummer, Thema, Vorname, Name, Dienststelle, Dienstanschrift, Bundesland und E-Mail-Adresse an. Telefonische Vormerkungen können wir leider nicht annehmen.

Ihre schriftliche Anmeldung richten Sie bitte an:
Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf
Veranstaltungsbüro, Kanzlerstraße 4, 40472 Düsseldorf
Fax: (02 11) 3 10 96-34
E-Mail: veranstaltungsbuero@akademie-oegw.de
Download des Anmeldeformulars: www.akademie-oegw.de
Telefonische Auskunft (02 11) 3 10 96-41, -44, -53.


Bitte teilen Sie uns bei Ihrer Anmeldung (im Feld „Thema“) mit, an welchem Workshop Sie teilnehmen möchten.


Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen

Das Programm erhalten Sie auch hier und auf unserer Homepage.