Digitalisierung im Gesundheitswesen – Karl Lauterbach auf der DMEA in Berlin

Wie geht es weiter mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen?

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach erläuterte seine Pläne zur Digitalstrategie auf der Eröffnung der DMEA – Connecting Digital Health, die auf dem Berliner Messegelände vom 26. bis 28. April 2022 stattfindet. 

Nach der parlamentarischen Sommerpause will das Gesundheitsministerium eine Digitalstrategie vorlegen, zu deren Entwicklung sich verschiedene Akteur:innen einbringen sollen, beispielsweise Health-IT-Anbieter:innen und auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber.  

Dr. Susanne Ozegowski leitet seit dem 1. April im BMG die Abteilung 5 Digitalisierung und Innovation und wird die nationale Digitalisierungsstrategie koordinieren. Ozegowski war zuvor bei der Techniker Krankenkasse Geschäftsbereichsleiterin Unternehmensentwicklung und Digitalisierung. Sie nannte in Berlin die Digitalisierung als Mittel der Pandemiebekämpfung und zur Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD). Wichtig sei es, den Praxisbezug und -tauglichkeit bei der Digitalisierung stets im Blick zu behalten. Die Telematikinfrastruktur mit ihren Kernanwendungen wie die elektronische Patientenakte oder das elektronische Rezept ist ein weiterer zentraler Bestandteil der Digitalisierungsstrategie. Hier geht es auch um die Bereitstellung von Patienten- und Versorgungsdaten für die Forschung. Weitere Infos von der DMEA finden Sie hier zum Statement Lauterbachs hier.