Europäische Union ruft zur Einreichung von Public Health-Verfahren auf

Noch bis zum 31. Januar 2019 können bewährte Verfahren

eingereicht  werden.

Die GD SANTÉ und die Gemeinsame Forschungsstelle der Kommission sind bestrebt, bewährte Verfahren im Bereich der Öffentlichen Gesundheit auszuwählen, d.h. praktische Maßnahmen, die sich auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene bewährt haben, die zwischen den Mitgliedstaaten übertragen oder intensiviert werden können und der Erreichung des Ziels 3.4 für eine nachhaltige Entwicklung (SDG) förderlich sind. Die Zielvorgabe 3.4. heißt konkret: Bis 2030 die Frühsterblichkeit aufgrund von nichtübertragbaren Krankheiten durch Prävention und Behandlung um ein Drittel senken und die psychische Gesundheit und das Wohlergehen fördern. Die Interessengruppen werden aufgefordert, entsprechend evaluierte bewährte Praktiken, bis zum 31. Januar 2019 über das Public Health Best Practice Portal (https://webgate.ec.europa.eu/dyna/bp-portal/index_submit.cfm/) einzureichen. Alle bis zu diesem Zeitpunkt vorgelegten Praktiken sollen im Frühjahr 2019 bewertet werden. Die Anbieter der als "best practice" ausgewählten Verfahren werden zu einem "Marktplatz"-Workshop mit Vertretern der Mitgliedstaaten eingeladen, um ihre Verfahren vorzustellen (geplant für Juni 2019). Es ist vorgesehen, dass alle als "best practices" eine Anerkennungsurkunde erhalten und auf dem Best Practice-Portal veröffentlicht werden.

Nähere Informationen finden Sie unter:
https://webgate.ec.europa.eu/dyna/bp-portal/