Gesundheitsförderung mit Geflüchteten — jetzt!

Hinweise zur gesundheitsbezogenen Situation der Geflüchteten aus der Ukraine

Der Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit hat Informationen gesammelt, um gesundheitliche Ressourcen der Geflüchteten zu stärken und Einrichtungen, Netzwerke und private Helfer:innen zu unterstützen, die Geflüchtete begleiten und beraten. Wie kann eine soziokulturell sensible Gesundheitsorientierung zusammen mit den Geflüchteten geplant und umgesetzt werden?

Viele Anregungen hierzu versammelt auch die Handreichung „Gesundheitsförderung mit Geflüchteten“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Hier finden Interessierte umfassende Informationen zum Zusammenhang von Fluchtmigration und Gesundheit. Die Handreichung baut auf Erfahrungen anderer Fluchtbewegungen auf und gibt hilfreiche Orientierung für die aktuelle Situation mit vielen Beispielen aus der Praxis.

Besonderheiten der Situation der Geflüchteten aus der Ukraine

Geflüchtete aus der Ukraine sind beispielsweise in einer besonderen rechtlichen Situation, da für sie die sogenannte EU-Massenzustrom-Richtlinie gilt. Sie erhalten vorübergehend Schutz, ohne ein langwieriges Asylverfahren durchlaufen zu müssen.

Unter den Flüchtenden sind viele Frauen und Kinder sowie ältere Menschen, deren Gesundheit besonders gefördert werden muss. Auch finden Geflüchtete aus der Ukraine häufig zunächst Unterkunft und Verpflegung bei Privatpersonen. Nicht immer sind hier alle Informationen zum Zugang zu Sozialleistungen und zur Krankenversorgung bekannt und müssen rasch auch den Helfenden vermittelt werden. Weitere wertvolle Hinweise zur Situation der Geflüchteten aus der Ukraine haben die Autoren des Kooperationsverbundes zusammengestellt:
Hinweise zur gesundheitsbezogenen Situation der Geflüchteten aus der Ukraine (PDF, 70 KB)

Ausführliche Checklisten und weiterführende Links zu gesundheitsbezogenen Angeboten auf Ukrainisch.