Blickpunkt

Medizin im digitalen Zeitalter

Datenschutz ist was für Gesunde“, heißt es im Vorwort zu diesem Buch. Das deutsche Datenschutzrecht sei in seiner jetzigen Form ein echter Innovationskiller, der den Fortschritt in der Medizin behindere, denn niemand im Gesundheitswesen würde von einem effizienten Austausch der Daten mehr profitieren als ein kranker Mensch.

Dies behaupten jedenfalls der Politiker Jens Spahn, der Gesundheitswissenschaftler Markus Müschenich und der Arzt und Manager Jörg F. Debatin, die gemeinsam dieses Buch geschrieben haben.


Wer sich einmal mit den eindrucksvollen Möglichkeiten der digitalen Medizin und einem vernetzten Gesundheitswesen beschäftigen möchte, der sollte einen Blick in das vorliegende Buch werfen.
Telemonitoring, Fernuntersuchung, -diagnose und -überwachung des Patienten durch den Arzt zuhause? Der Drucksensor für den Augeninnendruck, der iPhone-kompatibel ist? Die digitale Gesundheitsakte, die regelmäßig die neuesten Erkenntnisse der Medizin abgleicht und automatisch in den individuellen Therapieplan integriert wird? Die elektronische Kontaktlinse, die anhand der Tränenflüssigkeit von Menschen mit Diabetes den Blutzuckerspiegel kontrolliert? Das Buch „App vom Arzt“ zeigt auf, wie die Kommunikation zwischen Arzt und Patient zukünftig aussehen könnte und verheißt eine bessere und schnellere Behandlungsqualität durch interaktive Apps.

Ob dieses Büchlein es schafft, die Bedenken gegenüber Datenspeicherung und Datenmissbrauch auszuräumen, sei dahingestellt. Trotzdem ist es spannend und interessant, zu lesen, was heute im Gesundheitswesen schon möglich ist oder morgen sein wird. Kann die Digitalisierung den Menschen helfen, länger gesund zu bleiben? Jens Spahn, der kürzlich ernannte Bundesminister für Gesundheit, setzt jedenfalls fest darauf. Er plant, die E-Health-Entwicklungen und den Ausbau der Digitalisierung im Gesundheitswesen zukünftig entschlossen voranzutreiben.
(mün)


Jens Spahn, Markus Müschenich, Jörg F. Debatin
App vom Arzt. Bessere Gesundheit durch digitale Medizin.
Freiburg i. Br.: Herder Verlag 2016, 137 S., 16,99 EUR
ISBN 978-3-451-37508-8