Neue Regeln zum Infektionsschutz beschlossen

Bund und Länder haben heute, 7. Januar 2022, neue Regeln zum Infektionsschutz beschlossen. Es gelten u. a. verkürzte Quarantäne- und Isolationsregeln, um die Versorgung der Bevölkerung während der Omikron-Welle nicht zu gefährden. Ab spätestens 15. Januar gelten laut Pressekonferenz zur Corona-Pandemie unter anderem folgende Neuregelungen:
2G-plus bundesweit für Bars und Restaurants. Geboosterte müssen sich nicht extra testen lassen.

Die geltenden Quarantäneregelungen sind gelockert worden:
Geboosterte müssen als Kontaktperson nicht mehr in Quarantäne. Alle anderen können nach zehn Tagen die Quarantäne beziehungsweise die Isolation verlassen, wenn keine Symptome mehr vorhanden sind. Die Zeit kann auf sieben Tage verkürzt werden, sofern ein negativer PCR-Test vorliegt. Schüler:innen dürfen bereits nach fünf Tagen wieder zur Schule, wenn sie negativ getestet sind.

Hintergrund der Entscheidung sind nicht virologische oder epidemiologische Gründe. Omikron-Infizierte sind genauso lange ansteckend wie Menschen, die mit der Delta-Variante infiziert sind. Die Regierenden suchten ausdrücklich eine pragmatische Lösung, um die kritische Infrastruktur während der zur erwartenden Omikron-Welle aufrechterhalten zu können.