Notwendigkeit einer One-Health-Strategie

Stellungnahme der Geschäftsstelle der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen

Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) ist vom Tier auf den Menschen übergegangen und breitet sich derzeit durch Mensch-zu-Mensch-Übertragungen auf der ganzen Welt aus. Solche zoonotischen Ereignisse sind keine Seltenheit. Bereits in der Vergangenheit haben Coronaviren in Gestalt von SARS und MERS ihr zoonotisches Potential unter Beweis gestellt.

 

 

Die Geschäftsstelle der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen spricht sich in einer aktuellen Stellungnahme für einen "One Health"-Forschungsansatz für die Prävention und Bekämpfung von Zoonosen aus. Nur mit einem "One Health"-Ansatz sei es möglich, die komplexen Zusammenhänge der Gesundheit von Tier, Mensch und Umwelt zu berücksichtigen und wirksame und nachhaltige Maßnahmen zu entwickeln.

Die Stellungnahme und weitere Meinungen zu diesem Thema können Sie nachlesen unter:

https://www.zoonosen.net/coronavirus-pandemie-zeigt-notwendigkeit-von-one-health-ansaetzen