Neuartiges Coronavirus

Deutschland verfügt über ein sehr gutes Krankheitswarn- und Meldesystem

In China sind vermehrt Krankheitsfälle durch ein neuartiges Coronavirus (2019-nCoV) aufgetreten.

Diese Atemwegserkrankung trat insbesondere bei Personen aus der Großstadt Wuhan (11 Millionen Einwohner) in der Provinz Hubei auf. Als ursprüngliche Ansteckungsquelle werden Tiermärkte vermutet, doch ist eine Übertragung von Mensch zu Mensch ebenfalls nachgewiesen. In Deutschland sind bis zum 30. Januar 2020 vier Infektionsfälle in Bayern mit diesem Virus bestätigt worden. Die Bundesregierung plant nach Angaben des Auswärtigen Amtes in den nächsten Tagen eine Rückholaktion für Deutsche aus China. Nach ihrer Rückkehr müssen die Deutschen damit rechnen, 14 Tage in Quarantäne zu verbleiben.

Zurzeit beurteilt das Robert-Koch-Institut (RKI) das Risiko für die Bevölkerung in Europa und Deutschland noch als gering. Diese Einschätzung teilen auch die Gesundheitsbehörden der deutschen Nachbarländer sowie das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Deutschland verfügt über ein gut funktionierendes Krankheitswarn- und Meldesystem sowie über erprobte Pandemiepläne. Tritt ein ansteckender Erkrankungsfall in Deutschland auf, gibt es nach dem Infektionsschutzgesetz für die Bundes- und Landesgesundheitsbehörden sowie die Gesundheitsämter ganz exakte Abläufe, genaue Meldewege, festgelegte Meldefristen sowie die Anwendung von einheitlichen Falldefinitionen. Die erkrankte Person wird isoliert und unter Beachtung der entsprechenden Hygienemaßnahmen behandelt. Personen, die näheren Kontakt mit der erkrankten Person hatten, werden informiert und durch das zuständige Gesundheitsamt eng beobachtet. Auch ist das dichte Netzwerk von Kompetenzzentren und Spezialkliniken in Deutschland seit Jahren erfolgreich etabliert.

Die Gesundheitsbehörden der Flughäfen von Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, München und Berlin stimmen sich aktuell eng mit dem RKI und dem Bundesverkehrsministerium ab und haben Informationsmaterial für ankommende Reisende aus China vorbereitet.

Unter der Federführung des Gesundheitsamtes Frankfurt am Main ist ein Poster zum Aushang an Flughäfen erstellt worden, das Informationen zum Coronavirus für die Reisenden in deutscher, englischer und chinesischer Sprache vermittelt.

Link zum Poster:
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV_Poster_Flughafen_FFM.pdf?__blob=publicationFile

Aktuelle Informationen und Nachrichten zum Coronavirus gibt das Robert-Koch-Institut heraus unter:
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html