Freitag, 05.10.2018

ICF im KJGD & KJPD – Relevanz für die Beratung und Begutachtung

Die Akademie bietet Teilnehmenden aus Berlin eine einführenden Fortbildung zur ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst an.

 

 

 

Die ganzheitliche Betrachtung eines Kindes oder Jugendlichen im Rahmen einer Beratung oder Begutachtung benötigt in der Regel vielfältige Dimensionen. Neben der Klärung der gesundheitlichen Beeinträchtigung über eine Diagnose (z.B. basierend auf ICD- oder DSM-Struktur) steht für die funktionelle Betrachtung die ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) zur Verfügung.

Bei der ICF handelt es sich um ein 2001von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verabschiedetes Klassifizierungssystem. Dieses Instrument erfasst über beobachtbare Indikatoren neun Bereiche zur Beschreibung und Bewertung der Fähigkeiten und/oder Probleme eines Kindes in seiner jeweiligen Situation. Dabei ist beachtlich, dass es sich nicht um ein standardisiertes Messinstrument handelt, sondern die professionelle Diagnostik für die Anwendung und insbesondere für die Interpretation notwendig ist.

In welcher Weise dieses Instrument auch für den KJGD eine Basis bietet, um z.B. Förderbedarfe abzuklären, wird in diesem einführenden Seminar im Fokus stehen.
Es wird empfohlen, z.B. folgende Literatur zur Hand zu haben: Hollenweger, J. und Kraus de Camargo, O. (2011) ICF-CY Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. ISBN 978-3456849218


Es stehen fünf Termine zur Wahl:

26.11. (Detailprogramm K29/2018)
3.12. (Detailprogramm K30/2018)
6.12. (Detailprogramm K31/2018)
10.12. (Detailprogramm K32/2018) und
20.12 (Detailprogramm K33/2018)

Die Veranstaltung richtet sich an Ärztinnen und Ärzte bzw. Fachkräfte des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes, insbesondere für neue Mitarbeitende des Landes Berlin.

 

 

 

 

 
 Vorheriger Artikel