Mittwoch, 27.09.2017

Lebendige Diskussionen auf erfolgreicher Jahrestagung der Akademie

Welches Leitbild braucht der ÖGD? Praktiker und Theoretiker aus dem Bereich der Öffentlichen Gesundheit tauschen sich leidenschaftlich aus.

Braucht der ÖGD eine Mission und Vision? Wie kann das Nachwuchsproblem gelöst werden? Welche Forschung braucht der ÖGD, um zukünftige Herausforderungen lösen zu können?

Einen ganzen Tag setzten sich Praktiker und Theoretiker aus kommunalen Einrichtungen, Ministerien und Universitäten zusammen, um über das von der Gesundheitsministerkonferenz 2016 vorgeschlagene Leitbild für den ÖGD zu debattieren.
Leidenschaftlich und mit viel Esprit führte Prof. Dr. Hoffman aus dem Institut für Community Medicine an der Universitätn Greifswald in das Thema und die Ideen des Leitbildes ein – dem folgten Kommentierung durch Jörg Freese vom Deutschen Landkreistag, Prof. Dr. Nico Dragano von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, Dr. Gottfried Roller aus dem Gesundheitsamt Reutlingen und Dr. Kirsten Hasper aus dem Gesundheitsamt Rhein-Sieg Kreis.
Peter von Philipsborn, Medizinstudierender der Technischen Universität München, konfrontierte das Auditorium abschließend mit fünf Thesen. Dabei machte er deutlich das eine angemessene Bezahlung qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ÖGD auch eine Frage von Anerkennung und Wertschätzung ist. Zusätzlich gab er den Teilnehmenden mit auf den Weg, dass der ÖGD mehr gestalten als verwalten solle, um für junge Menschen einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten.
Hier finden Sie die Dokumentation der Jahrestagung: www.akademie-oegw.de/aktuelles/jahrestagung.html

Nachmittags setzten sich die Teilnehmenden in Workshops mit unterschiedlichen Fragen auseinander, um den bestehenden Entwurf des Leitbildes weiter zu entwickeln.

Die Ergebnisse des Leitbildkonsultationsprozesses und der Jahrestagung finden Sie hier: https://www.akademie-oegw.de/aktuelles/konsultationsprozess-leitbild.html

 
 Vorheriger Artikel