Kritische Infrastrukturen

Wer sind die Betreiber „Kritischer Infrastrukturen“ und welche Berufsgruppen sind systemrelevant?

 

 

Zu den Kritischen Infrastrukturen zählen z. B. Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung weitreichende Versorgungsengpässe und erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit eintreten würden. Hier sind insbesondere alle Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, der Pflege, der Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Lebensmittelversorgung, des Personennahverkehrs, der Medien, Banken und Sparkassen, zentrale Stellen der Justiz sowie Schulen und Kitas mit Notbetreuung zu nennen. Erfasst sind aber auch Tierarztpraxen, Post- und Paketdienste, Physiotherapiepraxen, Optiker und Hörgeräteakustiker, die Wohnungslosenhilfe, die Abfallwirtschaft, Bestatter und Tankstellen u.a. Welche Unternehmen im konkreten Fall als Kritische Infrastruktur und/ oder systemrelevant gelten, richtet sich ausschließlich nach den Kriterien der jeweils zuständigen (Landes-)Behörden. Diese Publikation des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe BBK) bietet für die betreffenden Einrichtungen nicht nur Handlungsempfehlungen, sondern auch zahlreiche Links zu Checklisten, Musterbescheinigungen sowie Hinweise auf länderspezifische Regelungen.

Link: www.bbk.bund.de unter „Pandemieplanung“