Symptomfrei – Infektiosität hoch! Studie von Christian Drosten

Die aktuellen Öffnungen haben wir alle ersehnt, doch sollten wir trotz der zurückgewonnenen „Freiheit“ weiterhin vorsichtig sein.

Warum, zeigt die Studie von Christian Drosten und seinem Team der Charité Berlin. Sie wurde vor zwei Wochen in der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht. Grundlage waren die erhobenen Daten zur Viruslast von über 25.000 Patient:innen. Die Studie zeigt, dass ein Drittel der Personen mit einer hohen Virusanzahl keinerlei Symptome aufweisen. Im Durchschnitt hatten die Menschen 2,5 Millionen Viruskopien im Rachenbereich. Diese Infektionsrate zeigte sich in allen Altersgruppen gleichermaßen.

Auch Kinder sind kaum weniger infektiös als Erwachsene. Die höchste Infektiosität weist die britische Virusvariante B.1.1.7. auf und ist ca. 2,6-mal ansteckender als die anderen Mutanten. Den Forschern ist bislang noch unklar, was genau das Virus so ansteckend macht. Die Wissenschaftler betonen, dass wir alle die AHA-Regeln weiter beachtet müssen, damit die Infektionszahlen nicht steigen, weniger Menschen Langzeitschäden davontragen und kein erneuter Lockdown ausgerufen werden muss.

Hintergründe zur Studie unter: doi: 10.1126/science.abi5273