Aktuelles
Immer auf dem Laufenden! 

Das Bild zeigt ein Handy mit dem Startbildschirm der App „ÖGD NEWS“

Nachrichten-App ÖGD NEWS

Die  Nachrichten-App „ÖGD NEWS“ bietet allen Beschäftigten im Öffentlichen Gesundheitsdienst aktuelle, journalistisch aufbereitete Informationen rund um das Öffentliche Gesundheitswesen.
Mehr erfahren
Pressemeldung

Telemedizin – Auf dem Weg in die Regelversorgung?

Vom 16.-17. Mai 2023 fand der 13. Nationale Fachkongress Telemedizin der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed) mit Unterstützung der GmbH Zentrum für Telematik und Telemedizin (ZTG) in Berlin statt.
Projektberichte, Diskussionsrunden und ein Science Slam zeigten, was bereits heute mit Telemedizin möglich ist.

Das Bild zeigt eine Frau in einer telemedizinischen Beratung
anna shvets | pexels

Über den Innovationsfond geförderte Projekte, die für die Regelversorgung empfohlen wurden, werden mittlerweile in fast allen Ländern umgesetzt, beispielsweise für die Pflege, die Schlaganfall-Prävention aus NRW oder die Kinderintensivmedizin aus Sachsen. Positive Signale dazu kamen sowohl aus Bayern als auch aus Mecklenburg-Vorpommern. Gelungene Beispiele sind das Virtuelle Krankenhaus Nordrhein-Westfalen, das aus den Vorarbeiten des Innovationsfondsprojekts TELnet@NRW entwickelt wurde, oder das derzeit noch laufende Projekt RTP-Net-Regionales Telepädiatrisches Netzwerk in Mecklenburg-Vorpommern.  

In Nordrhein-Westfalen sei die Digitalisierung und Telemedizin fest im Zukunftsvertrag verankert, so Matthias Heidmeier, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW. Mit dem Virtuellen Krankenhaus und dem Telenotarzt existierten zwei Initiativen, die in ihren Bereichen für Entlastung sorgten. Die Telemedizin sei bei der Reform der Krankenhausplanung in NRW als übergeordnetes Versorgungsziel im Krankenhausplan verankert, um die Vorteile der Digitalisierung ganzheitlich und sektorenübergreifend nutzen zu können.

Die Erkenntnis, dass Telemedizin zur Sicherstellung der Versorgung in Zukunft absolut notwendig ist, zeigt sich mittlerweile auch auf Bundesebene – gerade für den ländlichen Raum. Dr. Antje Draheim, Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, betonte auf dem Kongress, Telemedizin müsse Bestandteil patientenzentrierter Behandlungspfade werden. Mittlerweile ist die Telemedizin in den Koalitionsvertrag und die Digitalstrategie des Bundesgesundheitsministeriums aufgenommen.

Fazit des Kongresses: erfolgreiche, positiv evaluierte und beurteilte Digitalisierungsprojekte aus dem Innovationsfonds sollten schnell in die Regelversorgung überführt werden.