Webseminar: Rolle des ÖGD beim Hitze- und Kälteschutz

Der wärmste Sommer seit 2.000 Jahren – so titelte kürzlich Spiegel Wissenschaft in einem Beitrag über die Temperaturrekorde im Jahr 2023. Auch in diesem Jahr zeichnen sich bereits die nächsten Hitzerekorde ab. Für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) wird das Thema Hitzeschutz damit ein zentrales und dauerhaftes Thema.

Foto einer von der Hitze versengten Blume.
Pawel Czerwinski | Unsplash

Im nächsten Modul der Fortbildungsreihe „Klimawandel & Gesundheit – Die Rolle des ÖGD“ steht daher der Umgang mit Extremtemperaturen auf dem Programm: Welche Rolle nimmt der ÖGD beim Hitze- und Kälteschutz ein? Und welche Handlungsspielräume haben die Gesundheitsämter? Antworten bietet unsere Online-Fortbildung „Hot N Cold - thermische Umwelteinflüsse“ am 11. Juni.

Von 9 bis 16 Uhr informieren unsere (Gast-)Referent:innen zu gesundheitlichen Folgen thermischer Einflüsse, über Zugangswege zu besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen sowie zu Hitzeschutzplänen und Hilfen für wohnungslose Menschen.

Auch der Einfluss extrem niedriger Temperaturen wird ein Thema der Veranstaltung sein – denn perspektivisch ist auch die Zunahme besonders kalter Winter nicht auszuschließen, wenn Modellrechnungen zum Versiegen des Nordatlantischen Stromes sich bewahrheiten.

Weitere Informationen, das Programm und eine Anmeldemöglichkeit gibt es wie gewohnt auf unserer Website.

Zur Fortbildung