33. Lehrgang zur Sozialmedizinischen Assistentin / zum Sozialmedizinischen Assistenten

Inhalte

Sozialmedizinische Assistentinnen und Assistenten sind als Mitarbeiter/innen von Ärztinnen und Ärzten in Zusammenarbeit mit anderen Fachkräften der Gesundheitsämter z.B. in der Vorsorge und der Gesundheitshilfe tätig. Sie unterstützen Ärztinnen und Ärzte bei Untersuchungen von Einschülerinnen und Einschülern, beraten über gesundheitliche Gefährdungen und Maßnahmen zur Prävention. Sie wirken bei der Untersuchung von Infektionskrankheiten der Bevölkerung und Impfungen mit, führen Informationsveranstaltungen und Belehrungen durch.
Außerdem machen sie Hausbesuche bei Familien mit Kindern, Menschen in besonderen Lebenslagen und alten Menschen. Damit hat das Tätigkeitsspektrum der SMA eine hohe Relevanz und wird in Zukunft zu einem immer wichtigeren Feld des Öffentlichen Gesundheitsdienstes werden. Dies ist einerseits im sozialkompensatorischen Auftrag des ÖGD und andererseits in der demografischen Entwicklung begründet.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten im Rahmen der Ausbildung das dazu notwendige Rüstzeug – dazu gehört die Vermittlung rechtlicher Grundlagen des SGB, IfSG und des Datenschutzes, Grundlagen der Lehre über die Krankheiten und deren Ursachen, Grundlagen der Statistik, des Kommunikationstrainings, der Gesundheitsförderung und Prävention und das Kennenlernen von Good-Practice-Beispielen sowie Maßnahmen zum Gesundheitsschutz und zur Hygiene (u.a. Multiplikatorenschulung mit Zertifikat in Zusammenarbeit mit „Hygienetipps für Kids“). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiten im Rahmen des theoretischen Lehrgangs praxisbezogene
eigene Projekte und Maßnahmen.
Als Rechtsgrundlage gilt die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für sozialmedizinische Assistentinnen und Assistenten (APOSMA) vom 14. April 2015. Die Ausbildung dauert 12 Monate.
Sie besteht aus einem praktischem Teil (8 Monate) sowie einem theoretischen Teil (in zwei Blöcken) und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Ausbildungsbehörden sind die Kreise und kreisfreien Städte.

Zielgruppe:

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, (Zahn-)Medizinische Fachangestellte und andere Angestellte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes mit einer gleichwertigen abgeschlossenen Ausbildung


Termine:

Der theoretische Lehrgang findet in zwei Blöcken statt:
Block I: 1. August bis 30. September 2016
Block II: 1. März bis 28. April 2017

Für den 33. SMA-Lehrgang ist keine Anmeldung mehr möglich.


Veranstaltungsort:

Akademie für öffentliches Gesundheitswesen
Kanzlerstr. 4, 40472 Düsseldorf


Veranstaltungsleitung:

Dr. phil. Dagmar Starke
Tel.: 02 11/3 10 96-33

 

34. Lehrgang zur Sozialmedizinischen Assistentin / zum Sozialmedizinischen Assistenten

Inhalte

Sozialmedizinische Assistentinnen und Assistenten sind als Mitarbeiter/innen von Ärztinnen und Ärzten in Zusammenarbeit mit anderen Fachkräften der Gesundheitsämter z.B. in der Vorsorge und der Gesundheitshilfe tätig. Sie unterstützen Ärztinnen und Ärzte bei Untersuchungen von Einschülerinnen und Einschülern, beraten über gesundheitliche Gefährdungen und Maßnahmen zur Prävention. Sie wirken bei der Untersuchung von Infektionskrankheiten der Bevölkerung und Impfungen mit, führen Informationsveranstaltungen und Belehrungen durch.
Außerdem machen sie Hausbesuche bei Familien mit Kindern, Menschen in besonderen Lebenslagen und alten Menschen. Damit hat das Tätigkeitsspektrum der SMA eine hohe Relevanz und wird in Zukunft zu einem immer wichtigeren Feld des Öffentlichen Gesundheitsdienstes werden. Dies ist einerseits im sozialkompensatorischen Auftrag des ÖGD und andererseits in der demografischen Entwicklung begründet.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten im Rahmen der Ausbildung das dazu notwendige Rüstzeug – dazu gehört die Vermittlung rechtlicher Grundlagen des SGB, IfSG und des Datenschutzes, Grundlagen der Lehre über die Krankheiten und deren Ursachen, Grundlagen der Statistik, des Kommunikationstrainings, der Gesundheitsförderung und Prävention und das Kennenlernen von Good-Practice-Beispielen sowie Maßnahmen zum Gesundheitsschutz und zur Hygiene (u.a. Multiplikatorenschulung mit Zertifikat in Zusammenarbeit mit „Hygienetipps für Kids“). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiten im Rahmen des theoretischen Lehrgangs praxisbezogene
eigene Projekte und Maßnahmen.
Als Rechtsgrundlage gilt die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für sozialmedizinische Assistentinnen und Assistenten (APOSMA) vom 14. April 2015. Die Ausbildung dauert 12 Monate.
Sie besteht aus einem praktischem Teil (8 Monate) sowie einem theoretischen Teil (in zwei Blöcken) und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Ausbildungsbehörden sind die Kreise und kreisfreien Städte.

Zielgruppe:

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, (Zahn-)Medizinische Fachangestellte und andere Angestellte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes mit einer gleichwertigen abgeschlossenen Ausbildung


Termine:

Der theoretische Lehrgang findet in zwei Blöcken statt:

Termine voraussichtlich:

Block  I: 21. August bis 13. Oktober 2017
Block II: Frühjahr 2018


Veranstaltungsort:

Akademie für öffentliches Gesundheitswesen
Kanzlerstr. 4, 40472 Düsseldorf


Veranstaltungsleitung:

Dr. phil. Dagmar Starke
Tel.: 02 11/3 10 96-33