12. Lehrgang zur amtlichen Fachassistentin/zum amtlichen Fachassistenten

Inhalte

Mit der Verordnung (EG) Nr. 854/2004 wurde die Qualifikation für amtliche Fachassistenten neu geregelt. Zu den Aufgaben des amtlichen Fachassistenten gehört u.a. die Tätigkeit in Schlacht- und Zerlegungsbetrieben und in Haltungsbetrieben.
Die Ausbildung erstreckt sich auf die Überwachung des Fleisches von schlachtbaren Haustieren, freilebendem Wild, Farmwild und Hasentieren sowie Geflügel.
Der Lehrgang umfasst den theoretischen Teil der 26 Wochen dauernden Ausbildung und beinhaltet insgesamt 500 Unterrichtsstunden.

Es werden folgende Inhalte vermittelt:

  • Kenntnis einschlägiger Rechts- und Verwaltungsvorschriften
  • Verbraucherbelange und Qualitätskontrolle
  • Kenntnis der landwirtschaftlichen Organisation, der Produktionsmethoden, des internationalen Handels
  • Grundkenntnisse der Anatomie und Physiologie, Pathologie und Parasitologie der Schlachttiere
  • Kenntnisse der Hygiene und der guten Hygienepraxis sowie insbesondere der Betriebshygiene, der Schlacht-, Zerlegungsund Lagerhygiene und der Arbeitshygiene
  • Kenntnisse über die Überwachung von Fleischsendungen aus Mitgliedstaaten und die Stichprobenverfahren.


Innerhalb des Lehrganges werden Leistungskontrollen in Form von Klausuren zur Überprüfung des Wissensstandes durchgeführt.

Die staatliche Prüfung legen die Teilnehmenden vor einem in ihrem Bundesland eingesetzten Prüfungsausschuss ab.

Zielgruppe

Angehende amtliche Fachassistentinnen und Fachassistenten

Termine

Modul 1: 20. März bis 26. Mai 2017
(einschließlich der 5-tägigen Ausbildung im Landwirtschaftszentrum Haus Riswick, Kleve)

Modul 2: 19. Juni bis 11. August 2017
Akademie für öffentliches Gesundheitswesen
Kanzlerstr. 4, 40472 Düsseldorf

Teilnahmeentgelt

Die Lehrgangsgebühr in Höhe von 3.962 Euro gilt für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer,  d. h. auch für diejenigen aus den Trägerländern der Akademie.