Preis der Akademie

Warum ein Preis der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen ?

Die (Selbst-)Verpflichtung zur stetigen Verbesserung der Aufgaben des Öffentlichen Gesundheitsdienst gilt insbesondere für gesundheitsbezogene Dienstleistungen der Kommunen. Dazu benötigt es im Bereich Bevölkerungsmedizin die Entwicklung von innovativen Ideen und deren Umsetzung durch Pilotprojekte. Die Akademie begleitet und fördert durch den Preis der Akademie Innovation, Weiterentwicklung und Verbreitung von „good practice“-Beispielen in der kommunalen bevölkerungsmedizinischen Versorgung.

Mit dem Preis der Akademie sollen herausragende Projekte des kommunalen ÖGD geehrt werden, die Maßnahmen und Innovation mit einem nachhaltigen Ansatz umgesetzt haben.

Wer soll sich bewerben ?

Es können sich erfolgreich durchgeführte Projekte und Maßnahmen aller Organisationseinheiten im Bereich des ÖGD bewerben oder nominiert werden. Sie müssen realisiert und ihre nachhaltige Praxistauglichkeit belegt sein.

Zu erfolgreichen Projekten und Maßnahmen gehören auch Gemeinschaftsprojekte, die sowohl innerhalb der Kommunalverwaltung als auch mit anderen Kooperationspartnern durchgeführt wurden.

Wie setzt sich die Jury zusammen ?

Über die Preisvergabe entscheidet eine 16-köpfige Jury.

Ihr gehören die acht Vertreter/innen der Trägerländer der Akademie sowie weitere acht Expertinnen/Experten aus dem ÖGD an. Entscheidungen werden nach dem Mehrheitsprinzip getroffen. Jedes Jurymitglied hat eine Stimme.

Wie ist der Preis dotiert ?

Der Preis der Akademie ist mit 5.000 Euro dotiert und kann bei Vorliegen mehrerer preiswürdiger Projekte aufgeteilt werden. Er wird im Rahmen einer Feier verliehen.
Die Akademie wird die ausgezeichneten Projekte in ihr Bildungsangebot einbauen und deren Verbreitung im ÖGD fördern.

Kriterien für die Bewertung

Bewerbung und Nominierungen für den Akademiepreis werden nach den folgenden Kriterien bewertet:

•    Innovationsgrad, inklusive Umsetzung und Anwendung
•    Relevanz für die Versorgung durch den ÖGD
•    Auswirkung auf die praktische Arbeit im ÖGD
•    Nachhaltigkeit in Bezug auf die Integration im ÖGD
•    Auswirkungen auf die Zielgruppen des ÖGD
•    Modellcharakter des Forschungsprojektes
•    Kompetenz und Fähigkeiten der Bewerberinnen/Bewerber
•    Genderaspekte

Hinweise zur Bewerbung

Zur Bewerbung und Nominierung gehören neben dem Bewerbungsblatt:
•    die Vorstellung der Maßnahme oder des Projektes
•    die Dokumentation der Umsetzung in die Praxis und
•    die Ergebnisdarstellung und –bewertung
•    die Beschreibung der Nachhaltigkeit

Bewerbungsschluss für Bewerbung / Nominierung ist der 31. Mai 2017. Später eintreffende Bewerbung können leider nicht berücksichtigt werden.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen reichen Sie bitte in elektronischer Form als PDF-Datei
(max. 10 MB) an folgende E-Mail-Adresse ein: Akademiepreis@akademie-oegw.de

Hinweise zur Nominierung

Kennen Sie ein vorbildliches Projekt aus dem Bereich des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, das bereits erfolgreich umgesetzt wurde oder gerade umgesetzt wird?
Dann benennen Sie uns das Projekt, das Sie für preiswürdig halten, indem Sie uns einfach eine E-Mail schreiben an:
Akademiepreis@oegw.de

Oder schicken Sie eine Nominierung an:
Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen
Geschäftsstelle Preis der Akademie
Kanzlerstraße 4, 40472 Düsseldorf
Telefon: 02 11/3 10 96 21

Nominierungen sind bis 20. Mai 2017 möglich.
Wir nehmen daraufhin mit den Projektverantwortlichen Kontakt auf und informieren diese über die Nominierung. Bei Interesse der nominierten Kandidaten erfolgt die Bewerbung nach den gleichen Richtlinien einer regulären Bewerbung.