Freitag, 14.07.2017

Bildquelle: BMG/Thomas Imo (photothek)

Gründung der „Allianz für Gesundheitskompetenz“

Laut einer aktuellen Studie verfügen mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland (rund 54 Prozent) nur über eine „eingeschränkte Gesundheitskompetenz“. Dem will die neu gegründete Allianz entgegen wirken.

Viele Menschen in Deutschland haben Schwierigkeiten, gesundheitsbezogene Informationen zu finden, sie zu bewerten und die richtigen Entscheidungen für eine gesunde Lebensweise oder zur Krankheitsbewältigung zu treffen. Die „Allianz für Gesundheitskompetenz“ will hier Abhilfe schaffen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe unterzeichnete am 19. Juni gemeinsam mit 14 Partnern eine gemeinsame Erklärung zur Gründung der Allianz für Gesundheitskompetenz: „Wir brauchen dringend mehr verständliche Gesundheitsinformationen. Denn nur wer gut informiert ist, kann Gesundheitsrisiken vermeiden und im Krankheitsfall durch eigenes Verhalten zu einer erfolgreichen Behandlung beitragen. Doch es ist nicht immer einfach, im Dickicht der oft unverständlichen Gesundheitsinformationen den Durchblick zu bewahren. Nötig ist ein gemeinsamer Kraftakt von Ärztinnen und Ärzten, Pflegekräften, Krankenhäusern, Krankenkassen, Apotheken, der Selbsthilfe- und Verbraucherorganisationen und der Behörden von Bund und Ländern. Mit der gemeinsamen Erklärung geben wir heute den Startschuss für die Stärkung des Gesundheitswissens in Deutschland.“
 
Mehr Informationen zur Allianz und zur Pressemitteilung finden Sie hier: bpaq.de/g-allianz-ges-kompetenz     
 
 
Bildquelle: BMG/Thomas Imo (photothek)

 
 Vorheriger Artikel